Nordbayerischer KURIER


Forum des Nordbayerischen KURIER » Aktuelles » Wirtschaft » Abgezockt » [|]
| | |
(2): [1] 2
Abgezockt
« | »
Kilroy
Foren Gott


images/avatars/avatar-138.png

7L602

Abgezockt       

Benzin und Strom, vom Wettbewerb ist da nicht viel zu spueren,
eher von den sog. "Kraeften des Marktes" großes Grinsen geschockt verwirrt traurig .

http://www.stromtarife.de/news.php?id=20893
09.04.2012 23:36 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
TOM61
Tripel-As


236

      

Das wir bei den Energiekosten abgezockt werden sollte so langsam aber jeder bemerkt haben, sogar der Staat. Noch vor wenigen Jahren gab es zu hauf Anbieter wo die KWstd. unter 18 Cent zu haben war. Mittlerweile geht unter 24 Cent fast nix mehr. Das sind mal über den Daumen gepeilt 35% Preissteigerung innerhalb weniger Jahre, aber der Staat kann nach eingenen Aussagen so gut wie nix dagegen machen!

Dreimal laut gelacht!!

Um es nur mal auf die Benzinpreise zu reduzieren. Von den akteullen ca. 1,68 Euro für SuperE5 sind fast 95 Cent Steuern. Das heißt ein Produkt das eigentlich zur Zeit ohne Steuern ca. 70 Cent kosten würde wird durch Steuern um ca. 240% verteuert.

Sorry das ist für mich moderes Raubrittertum. Nix anderes!!

Jaja der Staat kann da nix machen. Ohne Frage Steuern müssen sein, aber so??

Ich Pfeiff auf eine Erhöhung der Kilometerpauschale, alternativ müssen die Steuern auf Sprit runter und zwar gewaltig. Denn nur das merkt ein Pendler unmittelbar im Geldbeutel!
12.04.2012 20:55 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Mielex
König


images/avatars/avatar-199.jpg

774

      

Das ist ein Teufelskreislauf. Hebt der Staat die Pendlerpauschale an, erhöht die Treibstoffmafia sofort die Preise.

Lässt der Staat bei den Kraftstoffsteuern was nach, zieht sich das Geld wieder die Treibstoffmafia rein und die Preise sind schnell wieder da, wo sie vor der Steuersenkung waren.

Monopole und Oligopole können sich das erlauben. Nur eine Zerschlagung dieser unseligen Gebilde könnte Abhilfe schaffen.

__________________
Wir werden regiert von einer Sprechblasen produzierenden Marionettentruppe, die hilflos an den Fäden der Hochfinanz und Großindustrie zappelt..
12.04.2012 21:45 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
TOM61
Tripel-As


236

      

Original von Mielex
Das ist ein Teufelskreislauf. Hebt der Staat die Pendlerpauschale an, erhöht die Treibstoffmafia sofort die Preise.

Lässt der Staat bei den Kraftstoffsteuern was nach, zieht sich das Geld wieder die Treibstoffmafia rein und die Preise sind schnell wieder da, wo sie vor der Steuersenkung waren.

Monopole und Oligopole können sich das erlauben. Nur eine Zerschlagung dieser unseligen Gebilde könnte Abhilfe schaffen.


Dem kann ich nur bedingt zustimmen.

Das die "Treibstoffmafia" am dem derzeitigen Preishoch mit Schuld ist steht ausser Frage, aber das änderet nix an der Aussage das ca. 2/3 des Preises Steuern sind. Wer ist jetzt hier der ware Abzocker?

Es ist aber richtig das auf beiden Seiten was geschen müßte. Auf der einen müssen die Monopole gebrochen werden und auf der anderen müssen die UNVERSCHÄMD hohen Stuern runter!!
12.04.2012 22:18 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Oberfranken
Kaiser


1L127

      

Also lieber zahle ich 2/3 Steuern und die Gesellschaft - vorallem der Autofahrer - hat was von dem Geld, als dass ich den internationalen Ölmultis noch mehr in den Rachen werfe.

Im Übrigen hat die Pendlerpauschale nichts mit der Benzinbesteuerung zu tun. Da geht es einfach nur um arbeitsbedingte Ausgaben, die selbstverständlich vom steuerpflichtigen Lohn abgezogen gehört.

__________________
"Es ist leichter, einen Atomkern zu spalten als ein Vorurteil" Albert Einstein

LANG_THREAD_EDITOR

13.04.2012 06:22 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Mielex
König


images/avatars/avatar-199.jpg

774

      

Original von Oberfranken
Also lieber zahle ich 2/3 Steuern und die Gesellschaft - vorallem der Autofahrer - hat was von dem Geld, als dass ich den internationalen Ölmultis noch mehr in den Rachen werfe.

Im Übrigen hat die Pendlerpauschale nichts mit der Benzinbesteuerung zu tun. Da geht es einfach nur um arbeitsbedingte Ausgaben, die selbstverständlich vom steuerpflichtigen Lohn abgezogen gehört.


Die Pendlerpauschale soll die Kosten, die dem Arbeitnehmer zur Erreichung seines Arbeitsplatzes entstehen, mindern. Und der Löwenanteil dieser Kosten sind halt mal die Treibstoffkosten und die darin enthaltenen Steuern beim Autofahrer bzw. die Ticketkosten für öffentliche Verkehrsmittel.

Edit fragt, wo denn hauptsächlich der Autofahrer was von dem Steuergeld, das er nicht zu wenig aufbringen muss, hat??? Ein Großteil dieses Steueraufkommens wird ja durch den Finanzminister zu ganz anderen Zwecken verwendet. Würde dieses Geld wirklich alles in Infrastruktur und Dinge für den Autofahrer gesteckt werden, müssten wir nicht mehr über desolate Fahrbahndecken fahren Augenzwinkern

__________________
Wir werden regiert von einer Sprechblasen produzierenden Marionettentruppe, die hilflos an den Fäden der Hochfinanz und Großindustrie zappelt..

LANG_THREAD_EDITOR

13.04.2012 08:52 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Oberfranken
Kaiser


1L127

      

Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wofür die Steuern genutzt werden. Tatsache ist, dass diese nicht im Bunker liegen bleiben.

Ergo: Senkt man die Benzinsteuern, müssen andere dafür angehoben werden. Am Ende zahlen es die gleichen Leute. Es ist also Wurscht.

__________________
"Es ist leichter, einen Atomkern zu spalten als ein Vorurteil" Albert Einstein
13.04.2012 09:10 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Haho
Lebende Foren Legende


1L624

Marktgesetze       

Die Preisgestaltung der Treibstoffindustrie richtet sich nicht nach Angeboit und Nachfrage. Dafür ist das Tankstellennetz inzwischen zu klein und die Preise werden automatisch angeglichen.
Es gilt das ungeschriebene Gesetz für die Preisgestaltung: Das was der nationale Markt hergibt!
Wenn der Staat die Bezinsteuer senken würde, heben es die Mineralgesellschaften die Preise nach kurzer Zeit wieder auf das alte Preisniveau.
Das heißt, die redizierten Steuern kommen den Mineralgesellschaften zu gute.

Die einzige Preisgrenze, die nach oben zu beachten ist, wird vom Leistungsvermögen der Wirtschaft bestimmt.
Natürlich will die Treibstoffindustrie nicht die Kuh schlachten, von der sie sich auch selbt ernährt.
Wo dieser Preis derzeit liegt, weiß ich nicht: 2.5 € (5.- DM) ?

LANG_THREAD_EDITOR

13.04.2012 14:08 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Strassenflok
Haudegen


663

      

Alle Steuern kommen in den gleichen Topf und von jedem Euro Steuern werden 2012
    41,3 Cent für Arbeit und Soziales
    12,5 Cent für die Schuldentilgung
    10,4 Cent für die Verteidigung
    8,5 Cent für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
    4,7 Cent für Gesundheit
    4,2 Cent für Bildung und Forschung
    4,3 Cent für die allgemeine Finanzverwaltung
    2,0 Cent für Wirtschaft und Technologie
    2,2 Cent für die Familien
    und 9,8 Cent für sonstige Ausgaben
verwendet.

Quelle: http://www.bundesfinanzministerium.de/DE...rty=default.jpg


Ich würde jetzt aber mal vermuten, dass ich ungeachtet von der Verteilung von fast jedem Bereich profitiere Augenzwinkern

Desweiteren ist die Energiesteuer auch eine Lenkungssteuer, die den Bürger zum Kauf von sparsameren Modellen anregen soll. Da sie diesen Zweck scheinbar verfehlt, müsste man als Fazit die Steuer sogar noch weiter anheben.

__________________
Hier gibt es nichts zu sehen, bitte lesen sie weiter!

LANG_THREAD_EDITOR

13.04.2012 14:25 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Kilroy
Foren Gott


images/avatars/avatar-138.png

7L602

LANG_THREAD_THREADSTARTER_ALT
      

12,5 Cent für die Schuldentilgung


Wohl eher nur Zinszahlungen fuer die Billionenschulden
Um die Zinsen ueberhaupt zahlen zu koennen verschuldet sich Deutschland weiter.
Das wird boese enden.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-81069.html

LANG_THREAD_EDITOR

13.04.2012 14:37 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Daniela C.
Routinier


images/avatars/avatar-191.jpg

288

      

Original von Kilroy
Das wird boese enden.
http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-81069.html


Furchtbar. Ich wollte mich eben aus dem Fenster stürzen, halte mich aber gerade im Parterre auf.
12.05.2012 16:14 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Daniela
Kaiser


images/avatars/avatar-99.jpg

1L033

      

Im Laufe der Zeit ist es an den Politikern (Lehrer, abgebrochene BWLer, wirklichkeitsfremde Politologen, halbgare Juristen, Sozialpädagogen, etc.) vollkommen vorbei gegangen, wie "die Märkte" (Profi-Juristen, abgebrühte Banker, IT-Experten, Immobilienhaie, etc.) die Kontrolle über Wirtschaft und Finanzen an sich gerissen haben, und wie sie ohne Rücksicht auf Verluste, sofern es nicht die eigenen sind, das System an die Wand fahren.
Abläufe werden nicht mehr von der Politik bestimmt, vielmehr hangeln sich deren Protagonisten nur noch von einem Wahltermin zum nächsten.
Wenn ich die entsprechende Literatur richtig verstehe, dann war F.J. Strauß der letzte Finanzminister, der seinem Nachfolger eine "volle Kasse" übergeben hat. Schulden in den 70er Jahren (da wurde in der BRD, glaube ich, zeitweilig die USt auf Einkäufe, also auf Firmeninvestitionen, halbiert) waren zukunftsorientiert begründet und überschaubar. Sie wären wohl auch ausgleichbar gewesen, aber dazu ist es dann nicht mehr gekommen. Ab den 80ern schlugen die Sozialkosten ein; danach musste der wirtschaftliche (und ideologische) Trümmerhaufen DDR eingegliedert werden. Der erste Nasdaq-Crash im Jahr 2000 hätte den Verantwortlichen die Augen öffnen müssen, aber man hat das hingenommen, wie einen vorübergehenden Wetterumschwung.
Und dann das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends. Finanzkrise (Banken), Wirtschaftskrise (Staaten), Griechenland-Desaster (Europa) – und alles mit Steuergeldern bezahlen? Wer soll das noch packen?
Soeben hat wieder so ein Bubi von Morgan Stanley zwei Milliarden in den Sand gesetzt. Aus den USA kommt folgender Gedanke: Man sollte die Investmentbanker der Mafia eingliedern. Da muss sich erst mal einer trauen, Verluste zu machen!
12.05.2012 16:32 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Haho
Lebende Foren Legende


1L624

      

Original von Daniela
Im Laufe der Zeit ist es an den Politikern (Lehrer, abgebrochene BWLer, wirklichkeitsfremde Politologen, halbgare Juristen, Sozialpädagogen, etc.) vollkommen vorbei gegangen, wie "die Märkte" (Profi-Juristen, abgebrühte Banker, IT-Experten, Immobilienhaie, etc.) die Kontrolle über Wirtschaft und Finanzen an sich gerissen haben, und wie sie ohne Rücksicht auf Verluste, sofern es nicht die eigenen sind, das System an die Wand fahren.
Abläufe werden nicht mehr von der Politik bestimmt, vielmehr hangeln sich deren Protagonisten nur noch von einem Wahltermin zum nächsten.

Auf den Punkt gebracht. Sehr gut! smile
12.05.2012 18:40 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Daniela C.
Routinier


images/avatars/avatar-191.jpg

288

RE: Abgezockt       

zum Thema "Abgezockt"
Erwartungsgemäß wird in diesen Tagen den Käufern von Facebook-Aktien das Fell über die Ohren gezogen.

Abgesehen vom Verlust ihrer Investition werden die Aktieninhaber somit "Mitinhaber" jenes Unternehmens, bei dem sie sinnlos ihre Zeit verplempern.
21.05.2012 16:45 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Ludger
König


803

RE: Abgezockt       

Original von Daniela C.
zum Thema "Abgezockt"
Erwartungsgemäß wird in diesen Tagen den Käufern von Facebook-Aktien das Fell über die Ohren gezogen.

Abgesehen vom Verlust ihrer Investition werden die Aktieninhaber somit "Mitinhaber" jenes Unternehmens, bei dem sie sinnlos ihre Zeit verplempern.


*lol: Wer solche Aktien kauft kann auch sein Geld in einem Spielcasino verspielen. Aber bitte in einem staatl. Bayerischen.

Die Dinger sind nämlich zum Teil defizitär und so landet das Geld wenigstens beim Söder.
21.05.2012 17:55 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Daniela C.
Routinier


images/avatars/avatar-191.jpg

288

RE: Abgezockt       

Wer noch keine Facebook-Aktie gesehen hat - hier ist eine:

LANG_THREAD_ATTACHMENT_IMAGE_SMALL
soap bubble.jpg

21.05.2012 23:41 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Daniela C.
Routinier


images/avatars/avatar-191.jpg

288

      

Klar, kein vernünftiger Mensch hat Facebook-Aktien gekauft. Nach Lage der Dinge würde ich aber eine Investition erwägen, sollte eine FUSSFESSELMANUFAKTUR an die Börse gehen.
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...n-a-835999.html
30.05.2012 15:15 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Haho
Lebende Foren Legende


1L624

Fussfessel oder Chip?       

Unser Hund hat einen implantierten Chip zur Identifikation.
Warum wird dies nicht auch für alle Bürger zur Pflicht?
Damit hat man doch alles unter Kontrolle.
30.05.2012 16:04 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
Ludger
König


803

RE: Fussfessel oder Chip?       

Original von Haho
Unser Hund hat einen implantierten Chip zur Identifikation.
Warum wird dies nicht auch für alle Bürger zur Pflicht?
Damit hat man doch alles unter Kontrolle.


1984?
30.05.2012 16:18 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
KarlHeinzM
Foren Gott


2L348

RE: Fussfessel oder Chip?       

Original von Ludger
1984?


für alle Jüngeren: http://de.wikipedia.org/wiki/1984_%28Roman%29
30.05.2012 18:59 LANG_MEMBERS_USEROFFLINE LANG_MEMBERS_SENDEMAIL LANG_MEMBERS_SEARCH LANG_MEMBERS_BUDDY
(2): [1] 2 |
Forum des Nordbayerischen KURIER » Aktuelles » Wirtschaft » Abgezockt

LANG_GLOBAL_COPYRIGHT